Wissenschaftlicher Beirat

Für Innovation, Artificial Intelligence, Accounting und Digitalisation in Medizin und Gesundheitswirtschaft

Univ.-Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe

Universitätsklinikum Düsseldorf Leitung Klinik für Orthopädie

Prof. Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler

Universitätsklinikum Heidelberg
Zentrumssprecher (Chirurgische Klinik (Zentrum)

Ärztlicher Direktor (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Prof. Dr. med. h. c. mult. Diethelm Wallwiener

Universitätsklinikum Tübingen

Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik Tübingen

Prof. B.-D.Gonska

Direktor der Klinik für Kardiologie, Intensivmedizin und Angiologie, ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe

Prof. Dr. med. Hans-Ulrich Kauczor, M.D.

Universitätsklinikum Heidelberg

Ärztlicher Direktor (Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

PROF. DR.-ING.
MICHA­EL HÜB­NER

Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Eingebettete Systeme der Informationstechnik

Prof. Dr.
Stefan Heinemann

FOM Professor für Wirtschaftsethik an der FOM Hochschule sowie Sprecher der Ethik-Ellipse Smart Hospital der Universitätsmedizin Essen und fokussiert die ökonomische und ethische Perspektive auf die digitale Medizin und Gesundheitswirtschaft

Prof. Rüdiger Krauspe

Universitäts-Professor (em.) Dr. med. Rüdiger Krauspe

Direktor a. D. der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD)

Ausbildung

1972 – 1980
Studium an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel Approbation als Arzt.

1983
Promotion zum Doktor der Medizin an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel

1987
Anerkennung als Arzt für Orthopädie.

1991
Zusatzbezeichnung “Sportmedizin“.

1993
Habilitation an der Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

1995
ASG (Austrian Swiss German) -Stipendiat (Canada, UK, USA) der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie

1995
Anerkennung “Spezielle Orthopädische Chirurgie”.

01.12.1996
Berufung auf eine C-3 Universitätsprofessur an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, im Fachgebiet Orthopädie.

 

01.09.1999 – 31.07.2019
Direktor und C-4 Universitätsprofessur an der Orthopädischen Klinik und Poliklink am Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2007
Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzqualifikation “Spezielle Kinderorthopädie“
Zusatzqualifikation “Spezielle Orthopädische Chirurgie“.

2019
Stellvertretender Vorsitzender der Gutachtenkommission für Behandlungsfehler der Ärztekammer Nordrhein

2002 – 2019
Mitglied der Promotionskommission der Med. Fakultät der HHU Düsseldorf

Ausgewählte Literatur und Wissenschaftspreise:

 > 300 Originalarbeiten, über 30 Buchbeiträge, > 400 Abstracts, > 600 Vorträge, mehrere Fachbücher, mehrere Wisschenschaftspreise, unter anderem Heine-Preis der DGOT 1997

 

Mitgliedschaften:

  • Mitglied der DGOOC, DGOU
  • Mitglied des Gesamtvorstands der DGOOC 2000-2008 sowie ab 2013
  • Präsident der DGOOC 2015
  • Präsident des DKOU 2015
  • Gründungsmitglied und Präsident (2000-2008) der Vereinigung für Kinder-Orthopädie
  • Vorstandsmitglied der European Paediatric Orthopaedic Society 2004-2013
  • Präsident der European Paediatric Orthopaedic Society 2011-2012
  • Gründungsmitglied und Vorsitzender 2005-2009 der AOSpine Germany
  • Mitglied der AOSpine International
  • Mitglied International Paediatric Orthopaedic Think Tank (IPOTT)
  • Mitglied des Gesamtvorstandes EFORT 2010-2012
  • Mitglied zahlreicher weiterer Fachgesellschaften
  • 2015 Korrespondierendes Mitglied ehrenhalber der Tschechischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, CSOT
  • 2016 Korrespondierendes Mitglied der Argentinischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, AAOT
  • Mitglied mehrerer Editorial Boards deutscher und internationaler Journale

 

Spezialgebiete: Hüftchirurgie, Wirbelsäulenerkrankungen, Kinderorthopädie, Tumororthopädie

 

Prof. Dr. Diethelm Wallwiener

Prof. Dr. Diethelm Wallwiener ist Ordinarius und Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik und Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Departments für Frauengesundheit des Universitätsklinikums Tübingen.

Die Universitäts-Frauenklinik Tübingen ist die größte unizentrische Universitäts-Frauenklinik Deutschlands. Sie erwirtschaftet jährlich 10 % des stationären Gesamterlöses des Universitätsklinikums Tübingen.

Durch die Gründung des Forschungsinstitutes für Frauengesundheit als Forschungsabteilung im Department für Frauengesundheit war er damit auch Gründer des kompletten Departments für Frauengesundheit des Universitätsklinikums Tübingen.

Sein Hirsch-Faktor beträgt zurzeit 52 (Web of Science) und nimmt damit eine Spitzenposition der deutschsprachigen Ordinarien in seinem Fachgebiet ein!

Seine administrativen Schwerpunkte gründen neben dem gesamten Fachspektrum Gynäkologie, Geburtshilfe, Gynäkoonkologie und Senologie auch auf der Weiterbildung zum Arzt für öffentliches Gesundheitswesen (Bayerisches Innenministerium „Management für öffentliches Gesundheits- und Krankenhauswesen“) und seiner Tätigkeit im Öffentlichen Gesundheitswesen.

Als Prodekan der Medizinischen Fakultät Tübingen war er über viele Jahre für die Stellvertretung des Dekans und für die Akademiker zuständig.

Auf Grund seiner Fokussierung auf Gynäkologische Onkologie und Senologie gehörte er dem Vorstand des Comprehensive Cancer Centers Tübingen/Stuttgart lange Jahre an, auch als dessen Ärztlicher Direktor.

Zuvor war unter seiner Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft von Tübingen aus die Zertifizierungsinitiative der deutschlandweit zwischenzeitlich etablierten interdisziplinären Brustzentren implementiert worden.

Besonders verdient gemacht hat er sich hinsichtlich der Optimierung von Forschung, Klinik und dem Schaffen von Wissen zur Frauengesundheit, wie auch der Förderung von Früherkennung und Prävention, der Grundlagenforschung hin zur translationalen und klinischen Forschung, der Versorgungssicherung sowie dem Wissensmanagement zur Förderung der Gesundheitskompetenz.

Neben der ganzheitlichen Frauengesundheit setzt sich Professor Wallwiener vor allem für den Kampf gegen Krebs und für die Entwicklung innovativer Operationsverfahren ein. So hat sich neben dem Forschungsinstitut für Frauengesundheit die Universitäts-Frauenklinik Tübingen zu ei­nem weltweit anerkannten Exzellenzzentrum für Operative Gynäkologie entwickelt. Eine wesentli­che Voraussetzung dafür war auch der von Professor Wallwiener erarbeitete Operationsatlas, der mittlerweile in der 8. Auflage in 8 Sprachen erscheint. Er ist weltweit die Basis für die operative Frauenheilkunde und Brustchirurgie und hat wesentlich zum internationalen Ansehen der Tübinger Schule beigetragen. Die Entwicklung der innovativen Operationsverfahren erfolgte in enger Koope­ration mit der medizintechnischen Industrie Baden-Württembergs auf Grund der von Professor Wall­wiener initiierten Synergien.

Er konnte in der Universitäts-Frauenklinik Tübingen auch die erste Uterustransplantation in Deutschland erfolgreich durchführen. Auch das erste gesunde Kind nach Gebärmuttertransplantation kam in Tübingen zur Welt. Mittlerweile konnten weitere ge­sunde Kinder geboren werden. Auf Grund dessen wurde 2020 die Universitäts-Frauenklinik Tübin­gen vom Sozialministerium Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Wissenschaftsministe­rium als erstes bundesweit offiziell anerkanntes Zentrum für Uterustransplantationen ernannt.

Auf der Basis der Novellierung des Deutschen Hebammengesetzes gründete er das erste Institut für Hebammenwissenschaft in Deutschland mit dem ersten primär qualifizierenden Hebammen-Bachelorstudiengang und dem Master-Studiengang Midwifery.

Seit Jahrzehnten leitet er die GOÄ-Kommission der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und hat den GOÄ-Kommentar des Thieme-Verlags für das Fach Frauenheil­kunde und Geburtshilfe herausgegeben. Ebenso arbeitet er in der Bundesärztekammer-Kommission, für die GOÄ-Novellierung mit.

Für seine Verdienste rund um die Frauengesundheit ist Professor Wallwiener von einer Vielzahl wissenschaftlicher Gesellschaften, die heute zu seinem kompletten Netzwerk gehören, zum Präsidenten gewählt worden:

European Society for Gynaecological Endoscopy, Deutsche Gesellschaft für Senologie, Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, German and European Board & College of Obstetrics and Gynaecology.

Während seiner Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Senologie gelang Professor Wall­wiener deutschlandweit die Implementierung des Mammographie-Screenings und der zertifizierten Brustzentren. In Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft wurde in der Universitäts-Frau­enklinik Tübingen das erste interdisziplinäre zertifizierte Brustzentrum gegründet. Die weitergeführte Kampagne führte zur deutschlandweiten Implementierung von zertifizierten Brustzentren. Diese Brustzentren müssen sich regelmäßig, weltweit einzigartig, auditieren lassen, um die Zertifizierung zu sichern. Nach dem Vorbild der Brustzentren wurden Organzentren für alle weiteren Tumorentitä­ten und die Comprehensive Cancer Centers etabliert. Auf Mitinitiative von Professor Wallwiener wurde auch das Tübinger Comprehensive Cancer Center bei der Deutschen Krebshilfe erfolgreich eingeworben.

Für die flächendeckende Qualitätssicherung in der Krebsmedizin erhielt Professor Wallwiener viele Auszeichnungen wie die Verleihung des Pfannenstiel-Preises und der Michaelis-Medaille, der Fred-Kubli-Ehrenpreis, Honorary Fellow of the Royal College of Obstetricians and Gynaecologists, die Ernst-Graefenberg-Medaille des Berufsverbandes der Frauenärzte, Honorary Fellow of the Colläge National des GyMcologues et Obstetriciens Frangais, Honorary Fellow of the European Society for Gynaecological Endoscopy, Carl-Kaufmann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Ehrendoktorwürden.

Aktuell ist er der Direktor der Deutschen Akademie für Gynäkologie und Geburtshilfe und der European Academy.

Prof. Dr. Bernd-Dieter Gonska

Geboren 1952, Abitur, Studium der Humanmedizin in Göttingen. Promotion und Habilitation an der Georgia-Augusta-Universität Göttingen., apl. Professur.

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Intensivmedizin.

Zusatzqualifikationen in interventioneller Kardiologie, interventioneller Elektrophysiologie, Schrittmacher- und Device–Therapie.

Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin der VIDIA Christliche Klinken Karlsruhe von 1995- 2020.

Gastprofessur Universität Nanjing/China.

Wehrdienst, Reserveoffizier bis 2018, letzter Dienstgrad Oberst.

Verheiratet mit Frau Dr.med. Ingeborg Gonska, geb. Möhle.

2 Töchter: Frau Dr. med. Sabine Grosse, geb. Gonska, Frau Dr. med. Birgid Gonska

Delegierter der Bezirksärztekammer Nordbaden, LÄK Baden-Württemberg, DGK, DGIM, ESC, ACC

Sekretär der ALKK – Arbeitsgemeinschaft leitender kardiologischer Krankenhausärzte. Stellvertretender Vorsitzender des DRK – Deutschen Roten Kreuzes /Kreisverband Karlsruhe.

 

Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor

Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor ist Professor für Radiologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Er hat an den Universitäten Bonn, Heidelberg und Köln Humanmedizin studiert. Nach dem Abschluss des Studiums und der Promotion absolvierte er seine Facharztweiterbildung in der Klinik für Radiologie der Universitätsmedizin Mainz. Als Fach- und dann Oberarzt habilitierte er sich 1998 für das Fach Radiologie. 2003 wurde er als Professor an die Universität Heidelberg zur Leitung der Abteilung Onkologische Diagnostik am Deutschen Krebsforschungszentrum berufen bevor er 2008 Ordinarius für Radiologie in Heidelberg wurde. In diesem Zusammenhang übernahm Prof. Hans-Ulrich Kauczor auch die Leitung der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Prof. Hans-Ulrich Kauczor ist insbesondere für seine klinische Leistungen und wissenschaftlichen Erfolge in den Gebieten der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT) der Lunge und in der Onkologie international anerkannt. So ist er auch seit 2008 Sprecher des Translationalen Lungenforschungszentrum Heidelberg und Vorstandsmitglied im Deutschen Zentrum für Lungenforschung /DZL).

Er hat als Präsident European Society of Thoracic Imaging (2011), der Deutsch-Japanischen Röntgengesellschaft (2011-2013), des International Workshop of Pulmonary Functional Imaging (2011-2015) und der Fleischner Society (2015) gedient. Darüber hinaus war er Vorsitzender der Forschungskommission und Mitglied des erweiterten Vorstands der European Society of Radiology (2013-2016).

Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Hübner

Prof. Hübner ist seit Oktober 2018 Leiter des Fachgebiets Technische Informatik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus Senftenberg.

Er hat an der Universität Karlsruhe (TH) Elektrotechnik und Informationstechnik studiert und 2007 promoviert.

Im Jahre 2011 hat Prof. Hübner am Karlsruher Institut für Technologien (KIT) habilitiert. 2012 ist er dem Ruf auf die W3 Professur für Eingebettete Systeme der Informationstechnik an die Ruhr Universität Bochum gefolgt.

2018 wechselte er auf die W3 Professur für Technische Informatik an die BTU Cottbus Senftenberg.

Seit Dezember 2020 ist Prof. Hübner Vizepräsident für Forschung und Transfer im Nebenamt und seit Oktober 2021 ist er hauptberuflicher Vizepräsident für Forschung und Transfer und Stellvertreter der Präsidentin.

Prof. Hübner arbeitet seit zwei Jahrzehnten in der Forschung an neuartigen Rechnerarchitekturen für Eingebettete Systeme. Er ist Haupt- und Co-Autor von mehr als 300 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Initiator von zahlreichen internationalen Forschungsprojekten.

Prof. Dr. Stefan Heinemann

Prof. Dr. Stefan Heinemann ist Professor für Wirtschaftsethik an der FOM Hochschule und Sprecher der Ethik-Ellipse Smart Hospital der Universitätsmedizin Essen und fokussiert die ökonomische und ethische Perspektive auf die digitale Medizin und Gesundheitswirtschaft.

Er ist Leiter der Forschungsgruppe „Ethik der digitalen Gesundheitswirtschaft & Medizin“ am ifgs Institut für Gesundheit & Soziales der FOM Hochschule, Mitglied in der „AG KI in der Inneren Medizin“ in der Kommission „Digitale Transformation in der Inneren Medizin“ der DGIM Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. sowie Fachbeirat in diversen Forschungs- und Bildungsinstitutionen.

Zudem ist der Philosoph und Theologe Mitglied im wissenschaftlichen Beirat „Digitale Transformation“ der AOK Nordost, Mitglied im Beirat des Institutes für PatientenErleben der Universitätsmedizin Essen, Mitglied im Sozial- und Gesundheitspolitischen Beirat der BARMER Landesvertretung Nordrhein-Westfalen und Mitglied des Innovationskreises Blutspendewesen des DRK-Blutspendedienstes West.

Sowie im Vorstand der Kölner Wissenschaftsrunde, Vorstandsvorsitzender der „Wissenschaftsstadt Essen“ und Mitglied im Kuratorium von sneep e. V., einem studentischen Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik.

Prof. Dr. Dr. H.C. Markus W. Büchler

Universitäts-Professor (em.) Dr. med. Rüdiger Krauspe

Direktor a. D. der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD)

Ausbildung

1972 – 1980
Studium an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel Approbation als Arzt.

1983
Promotion zum Doktor der Medizin an der Christian-Albrechts-Universität, Kiel

1987
Anerkennung als Arzt für Orthopädie.

1991
Zusatzbezeichnung “Sportmedizin“.

1993
Habilitation an der Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

1995
ASG (Austrian Swiss German) -Stipendiat (Canada, UK, USA) der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie

1995
Anerkennung “Spezielle Orthopädische Chirurgie”.

01.12.1996
Berufung auf eine C-3 Universitätsprofessur an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, im Fachgebiet Orthopädie.

 

01.09.1999 – 31.07.2019
Direktor und C-4 Universitätsprofessur an der Orthopädischen Klinik und Poliklink am Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2007
Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzqualifikation “Spezielle Kinderorthopädie“
Zusatzqualifikation “Spezielle Orthopädische Chirurgie“.

2019
Stellvertretender Vorsitzender der Gutachtenkommission für Behandlungsfehler der Ärztekammer Nordrhein

2002 – 2019
Mitglied der Promotionskommission der Med. Fakultät der HHU Düsseldorf

Ausgewählte Literatur und Wissenschaftspreise:

 > 300 Originalarbeiten, über 30 Buchbeiträge, > 400 Abstracts, > 600 Vorträge, mehrere Fachbücher, mehrere Wisschenschaftspreise, unter anderem Heine-Preis der DGOT 1997

 

Mitgliedschaften:

  • Mitglied der DGOOC, DGOU
  • Mitglied des Gesamtvorstands der DGOOC 2000-2008 sowie ab 2013
  • Präsident der DGOOC 2015
  • Präsident des DKOU 2015
  • Gründungsmitglied und Präsident (2000-2008) der Vereinigung für Kinder-Orthopädie
  • Vorstandsmitglied der European Paediatric Orthopaedic Society 2004-2013
  • Präsident der European Paediatric Orthopaedic Society 2011-2012
  • Gründungsmitglied und Vorsitzender 2005-2009 der AOSpine Germany
  • Mitglied der AOSpine International
  • Mitglied International Paediatric Orthopaedic Think Tank (IPOTT)
  • Mitglied des Gesamtvorstandes EFORT 2010-2012
  • Mitglied zahlreicher weiterer Fachgesellschaften
  • 2015 Korrespondierendes Mitglied ehrenhalber der Tschechischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, CSOT
  • 2016 Korrespondierendes Mitglied der Argentinischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, AAOT
  • Mitglied mehrerer Editorial Boards deutscher und internationaler Journale

 

Spezialgebiete: Hüftchirurgie, Wirbelsäulenerkrankungen, Kinderorthopädie, Tumororthopädie