Unternehmen

Wer sind wir? Was können wir Ihnen bieten?

unimed ist seit der Gründung im Jahr 1984 im Bereich der Privatliquidationsabrechnung tätig und hat sich auf die Abrechnung für Kliniken und Chefärzte im gesamten Bundesgebiet spezialisiert. In dieser Zeit haben wir durch unsere umfangreichen Dienstleistungen immer dazu beigetragen, dass unsere Kunden sich auf ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren konnten: Die optimale medizinische Versorgung der Patienten.

~ 0 Mio.
Liquidationen
> 0
Fachbereiche
> 0 %
Universitätskliniken
> 0 %
KH > 600 Betten

unimed beschäftigt zurzeit circa 900 hoch qualifizierte Mitarbeiter/-innen und erstellt mehr als 2.500.000 Liquidationen im Jahr. Unser Haus verfügt auf Grund seiner zahlreichen Vertragspartner im universitären und außeruniversitären Bereich über ein hohes Maß an Erfahrung im Bereich der Privatliquidationserstellung und ist als gewerbliches Abrechnungsunternehmen im Klinikbereich der größte Anbieter Deutschlands. unimed betreut neben 30 Universitätskliniken auch eine große Anzahl städtischer Kliniken.

Die Zusammenarbeit mit Großkliniken setzt selbstverständlich voraus, dass wir in allen Fachbereichen betreffend der Privatliquidationsabrechnung hoch spezialisiert sind. Wir haben unser Unternehmen, beispielsweise im Bereich der medizinischen Auswertung, spiegelbildlich zu einem Großklinikum aufgebaut und die gleichen Strukturen geschaffen, d. h. in unserem medizinischen Auswertungsbereich gibt es verschiedene Fachabteilungen, z. B. für viszeralchirurgische Leistungen, kardiologische Leistungen etc. Die Spezialisierung in allen Bereichen war jedoch nur durch die große Anzahl von zurzeit ca. 3.000 Wahlarzt-Abteilungen, die unimed abrechnet, möglich.

Durch diese Strukturen in unserem Hause ist es uns möglich, die Mitarbeiter/innen in den einzelnen Fachbereichen ständig weiterzubilden und durch regelmäßige Besuche in Operationssälen auf dem neuesten Stand, in Bezug auf die operativen Techniken, zu halten. Dies hat den Vorteil, dass wir eine große Anzahl von Kliniken bezüglich der Dokumentation der ärztlichen Leistungen miteinander vergleichen und somit die Schwachpunkte der einzelnen Kliniken im Dokumentationsbereich erkennen und diese dann vor Ort gemeinsam mit den ärztlichen Mitarbeitern/-innen der einzelnen Abteilungen abstellen können.